Geschichte

Vor vielen Jahrzehnten, das genaue Datum lässt sich der Überlieferung nicht entnehmen, stand Großmutter Gertrud (Gott habe sie selig) vor einer schier unlösbaren Aufgabe.

Großvater Kurt ging es zunehmen schlechter.
Ernährungswissenschaften und Lebensmittelintoleranzen waren damals noch Fremdwörter, und so entdeckte die alte Dame als Erste die negativen Auswirkungen von Ei und Mehl auf den Magen ihres schwächelnden Gatten.

Die alten Hausrezepte waren nun nichts mehr wert, Ei und Mehl durfte Großväterchen nicht mehr zu sich nehmen. Auf die exzellente Küche seiner Frau wollte Kurt allerdings auch nicht verzichten. Doch wie sollte sie nur die leckeren Buletten, die er so gerne aß, ohne Ei und Mehl braten?

Eine Lösung musste her!

In jahrelanger Kleinarbeit verfeinerte Großmütterchen Gertrud ihr neues Rezept für den schmackhaften Klops.

Dabei entstand eine neue, bessere und gesündere Bulette. Mehr dazu auf „Produktinfo’s“.
Den Weg zur Perfektion, die Zutaten und Mischverhältnisse schrieb Großmutter Gertrud auf ein Stück Papier.

Dort verliert sich die Spur und das Rezept wurde nie wieder gesehen...
...bis jetzt!